Glow In The Dark Hair: Der neueste Trend für Experimentierfreudige

glow in dark hair

Wenn man auf Instagram das Hashtag #glowinthedarkhair bemüht, ist Staunen vorprogrammiert: Abertausende Bilder von bunten Haarsträhnen, die in der Dunkelheit leuchten, verzaubern den Betrachter. Dabei ist die Idee der Glow In The Dark-Produkte keineswegs neu: Schon in den 1980er Jahren hüpften Teenager durch die Discos und erfreuten sich am Schwarzlicht, das Zähne und Kleidung fluoreszieren ließ. Über die Jahre folgten leuchtender Nagellack und Lippenstift, für besondere Anlässe gab es sogar eine fluoreszierende Tortenglasur. 2016 hat es nun endlich auch unseren Schopf erwischt: Welche Unterschiede es beachten gilt und wie man selbst fluoreszierendes Haar bekommt, erklärt der folgende Artikel.

 

Glow In Dark Hair: Die Grundlagen Dem neuen Trend kann auf zwei Arten begegnet werden: UV-reaktiv oder Licht-reaktiv.

 

UV-reaktive Haarfarben funktionieren nur in Verbindung mit UV-Licht: Spezielle Inhaltsstoffe sorgen dafür, dass die Mähne unter Schwarzlicht leuchtet - bei regulären dunklen Lichtverhältnissen wird kein Effekt erzielt. Haarfarben, die auf diesem Prinzip basieren, sind entsprechend gekennzeichnet (etwa durch den Zusatz "UV" im Produktnamen).

 

 

A photo posted by Jordan Glindmyer (@pinupjordan) on


 

 

Licht-reaktive Haarfarben benötigen kein UV-Licht, um einen Effekt zu erzielen - ihre Inhaltsstoffe reagieren auf die Lichtverhältnisse der Umgebung und sorgen dafür, dass die Haare bei Dunkelheit sanft leuchten.

 

Für welche der beiden Varianten man sich schlussendlich entscheidet, hängt vom Anlass und den persönlichen Vorlieben ab. UV-reaktive Haarfarben haben den Nachteil, dass man zwingend auf UV-Licht angewiesen ist - dafür fällt das Resultat dramatischer aus. Licht-reaktive Haarfarben punkten zwar mit ihrer universellen Einsetzbarkeit, der Effekt hält jedoch maximal sechs Stunden an.

 

Glow In The Dark Hair Dye: Auswaschbar vs. semi-permanent

 

Wer das neue Glow In Dark Hair an sich selbst ausprobieren möchte, kann zwischen auswaschbaren oder semi-permanenten Nuancen wählen. Auswaschbare Farben überstehen problemlos eine Nacht in der Disco, ehe sie am nächsten Tag mit handelsüblichem Shampoo und warmen Wasser ausgespült werden. Sie eignen sich hervorragend für Personen, die den Trend lediglich einmal mitmachen wollen oder sich durch die Farbvielfalt testen möchten. Semi-permanente Nuancen sind für ideal für Fortgeschrittene: Sie überdauern - je nach Zustand und Farbe der eigenen Haare - 6 bis 10 Haarwäschen. Besonders intensiv und lang haftend wird das Ergebnis übrigens bei blondierten Haaren: Die durch eine Blondierung aufgeraute Oberflächenstruktur sorgt dafür, dass die Pigmente der Farbe fester verankert werden.

 

 

A photo posted by #PRAVANA (@pravana) on

 

Glow In The Dark Hair Dye: Welche Firmen sind empfehlenswert?

 

Trotz des enormen Hypes ist das Angebot an Firmen, die entsprechende Haartönungen produzieren, bisher noch überschaubar. Zu den renommiertesten Marken für auswaschbare Produkte zählen Splat und Iglow, während Manic Panic und UV Hair Color Rinse die beste Anlaufstelle für semi-permanente Haarfarben sind.

 

 

A photo posted by Lauwana K (@lauwana_k) on

 

- Splat: Splat bietet auswaschbare Haartönungen in Pink, Violet, Grün und Blau an, die sich mühelos mit Shampoo entfernen lassen. Der Effekt hält bis zu 6 Stunden an.

 

- Iglow: Auch Iglow punktet mit auswaschbaren Haartönungen in den Farben Pink, Orange, Grün und Blue. Der Effekt hält zwischen 4 bis 6 Stunden an.

Tags:

fabre

,

frisur

×

Ansicht verbessern?

Turn your device sideways